Die besten Facharbeiten im Fach Psychologie

Hier findest du Informationen zum Wettbewerb und das Archiv der prämierten Facharbeiten

Wissenschaftliches Arbeiten ist schwer!

Erst recht, wenn es das erste Mal ist, wie beim Verfassen der Facharbeiten im der Q1 bzw. der 12.Jahrgangsstufe. Die Schülerinnen und Schüler müssen selbstständig Literatur suchen, sich Wissen aneignen, Hypothesen aufstellen, eine empirische Studie planen, durchführen, auswerten und reflektieren.

Umso beeindruckender sind die Leistungen einiger Schülerinnen und Schüler bei diesem Unterfangen, die wir im Verband gerne wertschätzen möchten. Daher haben alle Psychologielehrerinnen und -lehrer die Möglichkeit, besonders gelungene Facharbeiten ins Rennen beim Facharbeits-Wettbewerb zu schicken.


Allgemeines zum Wettbewerb

Wer darf mitmachen?

Teilnahmeberechtigt sind alle Schülerinnen und Schüler, die im laufenden Schuljahr im Fach Psychologie eine Facharbeit geschrieben haben.

 

Was gibt es zu gewinnen?

Die drei besten Facharbeiten Nordrhein-Westfalens im Fach Psychologie werden prämiert mit

einer Urkunde,

der Veröffentlichung der Arbeit auf unserer Homepage

und Büchergutscheinen im Wert von 150 € (1. Preis), 100 € (2. Preis) sowie 50 € (3. Preis)

 

Welche Bedingungen gelten?

Die Facharbeiten müssen in in digitaler Form (Word 2003-Dokument oder pdf-Datei als E-Mail-Anhang oder auf CD) bei uns eingereicht werden. Bis zum Ende des Schuljahres wird dann eine unabhängige Kommission von erfahrenen Psychologielehrerinnen und -lehrern die Arbeiten begutachten und prämieren. Diese Kommission wird sich an den bekannten Kriterien für die Beurteilung von Facharbeiten orientieren, darüber hinaus aber empirische Arbeiten (selbst durchgeführte Studien und Experimente) bevorzugt berücksichtigen.

Kontakt: Stefanie Koschel    stefanie.koschel@uni-dortmund.de


Facharbeiten 2018

Die Facharbeiten aus dem laufenden Schuljahr können bis zum 30.04.2018 eingesandt werden.


Prämierte Facharbeiten der letzten Jahre

Anna Bernhards (Gymnasium am Markt, Bünde): Die evaluative Konditionierung und ihre Bedeutung für die Werbung. [11.8 KByte] [541.5 KByte]

Lisa Mollica (Humboldt-Gymnasium, Köln): Der Umgang mir psychisch Kranken im Nationalsozialismus und heute. [151.3 KByte]

D. Cichella: Werbung mit Prominenten - Die Effektivität der Werbespots mit berühmten Testimonials [407.4 KByte]

J. Kirstein: Der Klartraum - Einflussfaktoren für das Auftreten von Klarträumen [150.3 KByte]

Hornstein: Wie werden die Einstellungschancen durch die Schönheit eines Bewerbers beeinflusst? [514.4 KByte]

F. Hüske: Glück in Abhängigkeit vom Alter [874.6 KByte]

K. Hüske: "Ich irre, also lerne ich" - Fehlerkultur in der Gesellschaft am Beispiel Schule [416.7 KByte] 

Kröhnert: Die Bedeutng der stellvertretenden Bekräftgung im Kontext der Vorbildnachahmung [216.6 KByte]

Seiche: Wandel der Atträktivitätsempfingung in Bezug auf das Alter  [237.6 KByte]

Plate: Korrelation der Geschwisterkonstellation mit dem Gerechtigkeitsempfinden [525.7 KByte]

Usling: Unterschiede zwischen Selbstdarstellung und sozialen Beziehungen im virtuellen und realen Leben [64.1 KByte]

Wittekind: Weapon Focus - Beeinflussung der visuellen Wahrnehmung durch durch Waffen in unterschiedlichen Altersstufen [203.4 KByte]

Baaske: Konsistenzmechanismen in Werbung und Verkauf [201.0 KByte]

Alaj: Verraten sich Lügner über ihre Mimik? [876.4 KByte]

Grau: Der innere Schweinehund. Eine Untersuchung zur Steigerung der Motivation [1.0 MByte]

 Lang: Orthorexia nervosa - eine neue Erkrankung? [407.1 KByte]